fbpx
Vitrine selber bauen

Vitrine selber bauen

Bereits aus 2014. Dies war die zweite Vitrine, die ich gebaut habe. Die erste Vitrine haben wir heute noch und die ist tatsächlich wesentlich schöner. Die 2. Vitrine sollte im eigentlich nur einen Platz ausfüllen und Licht geben. Also einfach gebaut. Die Vitrine ist komplett aus Eiche, durchgehende Lamellen, 19mm stark. Die Teile habe ich nach Maß beim Holzhändler zuschneiden lassen, da ich ja weder Tischsäge noch einen Frästisch hatte. Und mit der TS 55 wollte ich das Holz nicht schneiden.
Die Eiche verzieht sich nicht so schnell wie die Buche, doch sollte zwischen Zuschnitt und Zusammenbau nicht viel Zeit liegen. Gut, bei den schmalen Streifen kann man noch etwas biegen, doch bei den Böden nicht mehr. Das Glas ist ESG vom Glaser zugeschnitten. Die paar Mark mehr für Sicherheitsglas sollte man schon ausgeben.

Ecken stemmen

In den Rahmen mussten Fälze eingearbeitet werden um die Scheiben und die Halter dafür aufnehmen zu können. Die 2 unterschiedlichen Fälze habe ich mit der Oberfräse mit Längsanschlage eingebracht. Zunächst den Flachen, dann den Tiefen. An den kurzen Seiten habe ich nicht durch gefräst und so musste ich die runden Ecken mit dem Beitel begradigen. Damals hatte ich noch die stumpfen Kirschen-Beitel. Ging aber auch. Unschöne Brandflecken konnte ich vermeiden.

Verbindung

Die Verbindungen stelle ich über Dominos her. Na ja, diese Maschine hatte ich gottlob schon. Die ausgestemmten Fälze stimmen sehr gut überein und so steht dem Zusammenbau der seitlichen Rahmenteile nichts entgegen.

Ecke passt
Seitenteil leimen

Das Verleimen macht mir keine Probleme. Man sollte halt nur darauf achten nicht zu viel Leim zu verwenden. Hier sind keine stark saugenden Flächen und so konnte ich weniger Leim auftragen. Wichtig ist der feste Sitz des Dominos.
Die Rahmenteile hatte ich zuvor noch mit einer Fase versehen. Sieht besser aus.

Seitenteile
Tür

Die Tür ist in der gleichen Art und Weise gebaut wie die Seitenteile. Nur hier habe ich den Einlaß für die Scharniere eingefräst.

Scharnier
Böden gefräst

Deckel und Boden für die Vitrine und auch Deckel und Boden für den Unterschrank habe ich mit Dübellöchern versehen und bereits vor dem Zusammenbau geschliffen. Leider nur mit dem Linearschleifer und auch der Rotex 125. Also kein Feinschliff. Ich hatte nur die beiden Schleifer.

Böden gefräst
Zwingen

Die unteren Teile haben noch einen Falz für die Rückwand bekommen. Alle Böden habe ich mit einer großen Fase versehen. Anschliessend habe ich die Teile verleimt. Für den Rechten Winkel habe ich noch ein Hilfsmittel gebaut, da die Rückwand später eingebaut wird. Wichtig ist das Fertigschleifen und Ölen VOR dem Zusammenbau. Anschliessend würde es sehr schwierig werden.

fertiger Rahmen

In den Boden der Vitrine habe ich auf der Unterseite noch abgestufte Nuten eingefräst. Die Tiefere für das Kabel der Beleuchtung und die Flache für die Abdeckung. Die Abdeckung ist ein dünn geschnittenes Brettchen aus Eiche, das nach Einlage des Kabels aufgeschraubt wird.

Kabel
zusammenbauen

Die LED-Streifen befinden sich im inneren Rahmen und sind auch eingelassen in einer Nut, damit man nicht direkt ins Licht sehen kann. Dazu sind Lötarbeiten notwendig. Hier muss man sorgfältig arbeiten, denn so einfach kommt man da später nicht mehr ran. Würde ich heute so nicht noch einmal machen. Es gibt eine bessere Lösung.

elektrik
mit Abdeckung

Nachdem der obere Teil der Vitrine zusammen gebaut war und die Elektrik funktionierte, konnte ich an den Bau der Schubladen für den Unterschrank beginnen. Diese sollen einen Vollauszug bekommen und das Material ist Buche-Multiplex.

passt
Schublade

Es sind einfache Schubladen mit 4mm Boden. Auszüge angeschraubt, Fronten ausgerichtet und verschraubt… fertig. Gut, die Griffe mussten noch dran. Das geht aber einfach von der Hand.

Unterschrank
Vitrine selber bauen

Der Trafo und die Funkfernbedienung zum Schalten habe ich in den Sockel eingebaut. Funktioniert prima!
Die Tür war im Rechten Winkel, nicht zuletzt wegen der Glasscheibe. Die Scharniere sahen gut aus und passten exakt in die Ausfräsungen.

Die Vitrine stand nicht lange am Ort, weil ich mir statt dessen etwas anderes ausgedacht hatte. Die Vitrine haben wir dann verschenkt.

Am kommenden Wochenende baue ich das Bett für den zu renovierenden Raum. Es geht alles etwas langsam voran. Na ja, ich habe eben nur die Wochenenden frei. Die Abschlußleisten an den Wänden und die Schiebetüren müssen auch noch eingebaut werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.