fbpx
schnelles Schränkchen

schnelles Schränkchen

Leider muss ich meine Werkstatt mit einer Waschmaschine teilen. Die Waschmittel standen in einem Regal und hatten immer Holzstaub. Das sollte sich ändern. Ein schnelles Schränkchen musste her. Also beschichtete Spanplatte, geriffelt, 19mm her und angefangen. Die Teile habe ich zugeschnitten mit der Festool TS 55. Das Sägeblatt von AGEFA speziell für beschichtete Platten. Rückwärts vorgeritzt und dann geschnitten ohne jeglichen Ausriss.

Probesteck

Die Bauteile habe ich alle mit einer ABS-Kante versehen. Das lasse ich aber jetzt mal weg. Die ABS-Kanten fahre ich gleich nach dem Zuschnitt an um eventuelles Risiko des „aneckens“ der Bauteile zu vermeiden. Wenn die Kante drauf ist passiert nichts mehr.
Zusammen gehalten werden die Bauteile mittels Lamellos. Die Echten! Ich hatte mal „preisgünstige“ Lamellos im Netz gekauft. Die passen aber nicht immer und halten auch nicht so gut. Dabei sollte man nicht sparen.

verleimen

Das Schränkchen wird in Kopfhöhe an die Wand geschraubt. Eine komplette Rückwand fehlt; es reicht zum Aufhängen ein schmaler Streifen des gleichen Materials. So haben die Flaschen auch mehr Platz. Die Lamellos sitzen und es könnte bereits verleimt werden. Doch es sollen ja auch noch 2 Türen angebaut werden, die über Topfbänder gehalten werden. Dazu müssen die Bohrungen für die Kreuzplatte und die für das Topfband selbst eingebracht werden.

Topfbänder Schablone

Dafür gibt es eine hilfreiche Schablone zum Anzeichnen. Hier von Hettich. Es gibt viele verschiedene Schablonen für den gleichen Zweck. Doch diese einfache Schablone reicht völlig aus und kostet nur sehr wenig Geld. Mit dieser Schablone wird auf der einen Seite der Mittelpunkt des Topfbandloches angezeichnet und auf der anderen Seite die Bohrungen für die Kreuzplatten-Schrauben. Da lohnt sich der Bau einer eigenen ungenauen Schablone nicht.

Topfband gebohrt

Ja, als blutiger Anfänger sollte man das Topfbandloch noch mit der Oberfräse einbringen. Dabei kann man die Oberfräse gegen Wegrutschen sichern und auch die Tiefe genau einstellen. Später geht das auch mit einem Akkuschrauber manuell. Einfach den Fräser in den Akkuschrauber und in Fräserdicke bohren. Passt immer. Natürlich sucht man als Beginner immer wieder nach geeigneten Hilfsmitteln um sein handwerkliches Ziel zu erreichen. Doch ich kann nur dazu raten es einfach mal selbst manuell zu probieren. „Versuch macht kluch„.

Topfbänder drin

Das Verleimen der wenigen Teile ging schnell. Trotz des schmalen Steges an der Rückseite ist der Rahmen Rechtwinklig. Zumal bei der Stärke und kleinen Maßen des Materials und dem genau Rechtwinkligen Schnitten sich die Teile selbst ausrichten. Ohne Verbinder, wie Dominos oder Lammellos, würde die Verleimung nicht halten

unter Zwingen
Anzeichnen

Für das Anbringen von Griffen an den Türen gibt es haufenweise Schablonen. Anfangs wollte ich mir auch eine kaufen, doch es fehlte mir die Zeit und habe manuell angezeichnet und gebohrt. Und ehrlich, das ist so einfach! Genau angezeichnet, gekörnt und gebohrt…fertig! Man muss nicht für alles eine Schablone haben…ausser…man will Rundungen an Ecken fräsen. Selber bauen geht, doch würde ich dafür Abrundschablonen kaufen. Diese sind maschinell hergestellt, aus Metall und passend für den Anlaufring des Fräsers. Also genau.

Griffe fertig

Diese Griffe sind sehr einfach und auch billig. Euro 0,80, Hochwertige Griffe kosten nicht viel, zumindest nicht so viel wie bei der Bestellung einer neunen Küche. Ich kann mich erinnern, dass die Griffe an unserer Küche pro Stück Euro 26,00 gekostet hatten. Ich habe die gleichen Griffe, Edelstahl gebürstet, für age und schreibe Euro 9,00 gefunden. Also Küche ohne Griffe bestellen und selbst anschrauben. Die Bohrungen sind eh vorhanden. Aber erst nach den Rabattverhandlungen sagen 🙂

Tür einstellen

So ist das schnelle Schränkchen schon fertig. Die Topfbänder kann man noch einstellen, wenn man nicht genau gearbeitet hat. Sonst passen die genau. Wenn, wie hier, die Mittelwand als Anschlag fehlt ist es ratsam einen kleinen Anschlag innen oben oder unten anzubringen. So fallen die Türen nach innen nicht ein.
Ja, nur noch die Schraubenlöcher für die Wandbefestigung vorbohren…fertig!

Kommentar verfassen