Hochglanz Fersehtschrank

Hochglanz Fernseherschrank selber bauen

Aus 2015. Mein Nachbar wollte einen neuen Fernseherschrank. Dieser sollte aus hochglänzendem Material sein und den gab es so nicht zu kaufen. Auch hatte mein Nachbar bestimmte Wünsche. Der Schrank soll in einer Ecke stehen, Schiebetüren und Schubladen in ausreichender Größe haben. Ausserdem rollbar und beleuchtet mit Fernbedienung. Also ganz alltägliche Vorstellungen.
Also bin ich zur Schreinerei Hendrix in Kevelaer gefahren um das entsprechende Material zu ordern. Im Handel gibt es das nicht.

Zuschnitt

Da ich damals keine Tischsäge hatte und ich mir auch ein ausrissfreies Sägen nicht zutraute, habe ich das Holz zugeschnitten nach Plan bestellt. Zusätzlich noch die passende ABS-Kante. Das Material für die Rückwandteile und Schubladen konnte ich einfach beim Holzhändler bekommen. Die Beschläge für die Schiebetüren, Die Griffe und auch die Auszüge habe ich im Netz bestellt. Die Beleuchtung besteht aus einem eingelassenen LED-Leuchtband mit Transformator und Fernbedienungsschalter.

Zuschnitt

Deckel, Zwischenboden und Boden waren bereits mit einer ABS-Kante versehen. Damals traute ich mir das noch nicht zu, bei diesem Material. Also abgeholt und ran an die Arbeit.
Zuerst habe ich den Deckel von der Unterseite bearbeitet. 3 Nuten mussten rein. Eine für den LED-Strip, 2 für die Schienen der Schiebetüren. Ausserdem noch die Nuten für das Kabel. Soll ja nicht zu sehen sein. Weiterhin habe ich gleich die Lammelos P-System  gesetzt.
Das Material ist beschichtete MDF-Platte, einseitig 0,8mm Hochglanz-Kunststoff beschichtet. Rückseite silber matt. Das Problem bei dieser Zusammensetzung ist die Lagerfähigkeit. Das Material verzieht sich wie Buche! Also sollte die Arbeit zügig voran gehen.
Nach dem Nuten habe ich die restliche ABS-Kante angefahren. Ohne irgendwelche Probleme und ohne Kratzer.

Nuten abdecken

Selbst die Nuten für das Kabel sind abgedeckt. Die Kuststoffschienen für die Schiebetüren passen gut, doch würde ich heute eine solche Art nicht mehr verwenden. Die Schiene wird „gerollt“ geliefert und hat Bogenspannung. Diese habe ich mit der Heißluftpistole wieder gerade gezogen.
Das größte Problem war das Zusammenleimen der Rückwand. Diese ist ja 6-eckig und die Gehrungen haben somit 22,5 Grad. Mit Dominos ist das sehr schwierig zusammen zu setzen. Genau deshalb hatte ich mir damals die Lamello Zeta P2 zugelegt.

Lichttest

Nachdem der Deckel samt Lichttest soweit fertig war, habe ich die Rückwand gebaut. 2 Durchlässe für die Kabel sollten rein. Damals dachte ich, je mehr Dominos umso mehr Halt. Blödsinn. Im grunde sollen die Dominos nur stabilisieren, nicht alles tragen. Na ja, so schnell wird dieser Schrank nicht zusammenbrechen.
Die Gehrungen habe ich mit der TS 55 angebracht. Ok, ich hatte ja auch nichts anderes und so komme ich heute mit der TS 55 ganz gut klar.

Deckel fertig
LED-Anschluss
verlötet
Rückwand

Das Lamello Clamex P-System ist einfach spitze. Einziger Wermutstropfen ist der Preis für die Teile.
Nachdem auch die Rückwand mit Durchlässen soweit fertig war, habe ich die Schubladen gebaut. Diese sollen auf „liegenden“ Auszügen voll ausziehbar sein. Aber nicht gleichzeitig. Denn sonst würde wohl der Schrank nach vor umkippen. Mit leeren Schubladen ging es gut. Die Auszüge sind von Teleskopschienen24. Die Qualität dieser Auszüge ist sehr gut. Vielleicht nicht schön, doch sehr stabil. Diese habe ich auch in meine Werkbank eingebaut.

Getestet hatte ich dieses Prinzip vorher nicht. Aber was soll schon passieren? Ich habe je Schublade 3 Auszüge eingebaut und den Boden der Schubladen flach konstruiert mit 19mm Boden. Genügend Schrauben im Innenteil sollen dem Ganzen ausreichend Halt geben können. Und? Ja, es funktioniert!
Die Schubladen sind auch aus 19mm beschichteter Spanplatte. Dünner wäre zu schwierig wegen der Gehrungen und der Größe der Schubladen.

Vollauszug

Die Qualität der Fotos ist nicht gut. Damals hatte ich das Nexus 5. Versucht hatte ich später mit der Kamera EOS 1, doch das ist mir zu umständlich. Mein jetziges Pixel 3 macht gute Fotos.
Hier ist die Schublade voll ausgefahren. Zum Testen habe ich einiges an Gewicht eingelegt und es hat alles funktioniert. Wenn es sehr schwer wird, funktioniert der Selbsteinzug nicht mehr. Gut, Goldbarren wird der Nachbar wohl nicht diort aufbewahren.
Den Bau der Schubladen selbst lasse ich mal weg. Das wäre hier zu viel.

Fernsehschrank

Jetzt kommen die Feinheiten, wie Schubladenfronten mit Griffen und die Schiebetüren mit Einlassgriffen. Die Beleuchtungssteuerung habe ich auf die Rückseite verbannt.
Unter dem Schrank sind 4 Kugelrollen mit weichem Gummi verbaut, die den Schrank knapp 3mm über den Boden halten. So ist der Tisch jederzeit verschiebbar und doch kann man die Rollen nicht sehen. Die Fronten habe ich noch mit der hochglänzenden ABS-Kante versehen. Die Griffe sind aus Edelstahl.

Schubladenfront

Bei dieser Art Auszug ist das Einrichten der Schubladenfronten nicht so einfach und ich musste genau arbeiten wegen der geringen Spaltmaße. Ging aber gut. Heute habe ich für die Ausrichtung statt der damals benutzen 3mm-Bohrern Abstandsplättchen für Fensterbauer. Diese sind sehr gut geeignet dafür.
Die Schiebetüren waren recht einfach zu frasen und der Einbau ging schnell von der Hand.
Nun ging es noch an die Elektrik für die Beleuchtung. Die Fernbedienung habe ich aus dem Netz. Heute gibt es da Bessere. Diese waren recht einfach und auch preiswert.

Trafo und Fernbedienung

Für den relativ kurzen LED-Strip reicht ein kleiner Trafo. Diesen und auch die Steuerung der Fernbedienung habe ich in einen passenden Kasten eingebaut, der auf der Rückseite des Schrankes befestigt wird. Dieser Kasten ist auch aus 19mm beschichteter Spanplatte mit ABS-Kante, geschützt durch eine 4mm Plexiglasscheibe, die von oben in Nuten eingeschoben wird. Die Kanten der Plexiglasscheibe habe ich flammpoliert.

Dem chinesischen Gedöns kann man nicht immer trauen und so muss die Möglichkeit gegeben sein die Teile auswechseln zu können. Auf diese Weise geht es recht einfach. Die Folien auf dem hochlänzenden Material habe ich so lange wie möglich drauf gelassen.

Der Nachbar hat sich über das Ergebnis gefreut und ich habe mit diesem Projekt viel lernen können. Natürlich würde ich heute vieles anders machen, doch das ist bei jedem Ende eines Projektes der Fall.

Schubladenteile
verleimen
beleuchtet

3 Idee über “Hochglanz Fernseherschrank selber bauen

    • holzwerker sagt:

      Hallo
      das war mein Mittagessen, weil ich alles Geld in den Kauf von Maschinen gesteckt habe.
      Nein… die Brotscheiben lagen zum Trocknen für das Pferd.
      Gruß
      Friedrich

  1. Roland sagt:

    Na dann war meine Sorge ja unbegründet. :-)))
    Schön das Du soviel Humor hast…..neben Deinen handwerklichen Fähigkeiten die mich sehr beeindrucken – weiter so!
    LG Roland

Kommentar verfassen