Platte VAC SYS

Adaptionsplatte für das VAC SYS an den MFT/3

Wer kennt das nicht: wenn man mit dem VAC SYS auf dem MFT/3 arbeiten will, muss man das VAC SYS mit Schraubzwingen umständlich am Tisch fixieren. Oder aber sich den teuren Adapter VAC SYS AD MFT 3 kaufen. Es geht aber auch anders und auch fast umsonst. Mit einer Adaptionsplatte aus Multiplex, die schnell gebaut ist.

Ohne Adapterplatte am MFT/3 kann man nicht die Vorteile des VAC SYS ausreizen. Das VAC SYS sagt sich im Betrieb normalerweise am Untergrund fest. Dies funktioniert am MFT/3 nicht wegen der Löcher in der Tischplatte. Also muss man es mit Zwingen anschrauben.
Das ist nur der erste Nachteil. Ein weiterer Nachteil ist die dadurch entstehende Arbeitshöhe. Manchmal ist es bequem in dieser Höhe zu arbeiten, doch meistens ist eine Arbeitstischhöhe besser.

fertig

Dieser Adapter hat keine Euro 20,00 gekostet. Im Gegensatz zu Euro 230,00 für den Festool-Adaptertisch.
Gefunden habe ich den Tipp in der Festool-Fibel „die perfekte Kante“. Hier wird eine Adapterplatte unter das VAC SYS geschraubt und das System mit dieser Adapterplatte in die Formatschiene des MFT/3 eingeschoben. 2 Schrauben halten das System sehr fest. Sehr einfach und doch effizient. Die Platte zu konfigurieren ist ein Kinderspiel.

Zeichnung

Selbst die Zeichnung liefert Festool schon. Die Platte besteht aus 19mm Multiplex. Soll ja stabil sein. 6 Bohrungen sind nötig für die Verbindungen zum VAC SYS und dem MFT. Das ist eigentlich alles. Gut, die Schrauben mit Sterngriffen kamen noch dazu.
Die Adapterplatte habe ich noch mit einer Echtholzkante versehen. Man hat ja sonst nichts zu tun…

Echtholzkante

Die Echtholzkante war wirklich nicht notwendig; sieht aber schöner aus.
Warum habe ich dieses VAC SYS eigentlich gekauft? Nun, es erleichtert das Auffahren und das Bearbeiten von Kanten erheblich. Dabei können die Werkstücke bis 1000mm Kantenlänge haben. Alles darüber wird wackelig mit nur einem System. Das ewige Ein- und Ausspannen von Teilen entfällt und so entfallen auch Druckspuren der Zwingen am Werkstück. Die Saugnäpfe lassen sich im Betrieb mit Werkstück auch drehen und in der Neigung verstellen.

mit Platte

Anfangs habe ich das VAC SYS mit Zwingen fixiert. Danach habe ich eine Hilfsplatte benutzt. So konnte das VAC SYS sich an dierer Platte festsaugen. Dadurch ist aber die Arbeitshöhe nicht optimal. Mit der neuen Adapterplatte kann ich nun beides haben. Niedrig und hoch.
Die Sechskant-Schrauben für das Halten des VAC SYS auf der Platte habe ich auf der Rückseite versenkt. Die Köpfe der Halteschrauben werden in die T-Nut des MFT seitlich eingeschoben und geben dem System den nötigen Halt am Tisch. Das reicht wirklich gut aus.

Schublade

Das komplette System kann ich in einer Schublade im Arbeitstisch unterbringen. Hierzu hehören auch 3 Vakuumteller in verschiedenen Größen, einschliesslich des Fußventils zum Lösen der Unterdruck-Verbindung. Der runde Teller allein reicht nicht aus um auch mit kleinen Werkstücken zu arbeiten! Ohne den Kantenanleimer KA 65 zu haben, hätte ich mir allerdings dieses System wohl nicht gekauft. Nicht von der UVP abschrecken lassen… im Netz gibt es den KA 65 wesentlich preisgünstiger.

fertig

In der Fibel „die perfekte Kante“ wird das Auffahren und die Nachbehandlung von Kanten ganz gut beschrieben. Nicht jedoch die Feinheiten. Dazu gehört einfach Erfahrungen sammeln. Ganz so einfach wie beschrieben ist es nun doch nicht. Aber das hat man nach 2 Packungen ABS-Kante schon ganz gut raus…

Kommentar verfassen