Kästchen

Arbeiten mit der Oberfräse – Heiko Rech

Ja, ich habe diesen Kurs gebucht. Pünktlich am Morgen ging es los.
Heiko Rech erklärte den Aufbau einer Oberfräse und das umfangreiche Zubehör einer Oberfräse.
Das erste Werkstück war ein Schneidebrett aus Buche Leimholz. Jetzt denkt wohl jeder: “Das kann doch jeder”, Vielleicht, doch nicht jeder hat schon eine Oberfräse in der Hand gehabt oder gar damit gearbeitet.

Arbeit

Dieser Kurs ist für Anfänger und auch Fortgeschrittene, nichts für den Fachmann. Aber wer ist das schon!?
Gut, ich arbeite schon einige Zeit mit der Oberfräse und dem Frästisch. Das Werkzeug als solches war kein Unbekanntes. Doch ich habe immer nur mit den Festool-Oberfräsen gearbeitet. Diesmal aber nicht. Es waren Perles, Makita, Trend und DeWalt-Fräsen. Die Handhabung war schon ungewohnt beim ersten Mal.

geoeltes Brett

Nun zum Schneidebrett. Hierbei sind wirklich verschiedene Arbeiten mit der Oberfräse und dem Frästisch möglich und nötig. Zunächst wird der Bogen mittels einer Schablone mit einem Kopierfräser mit Anlaufring gefräst. Anschliessend über eine Schablone den Handgriff ausfräsen mittels Kopierring! Letztendlich werden die Kanten auf dem Frästisch gerundet. Auch der Handgriff. Hierbei wird auch die Problematik des “Anbrennens” erklärt und Lösungen vorgeschlagen.

Heiko Rech

Die Saftrillen werden mit der Führungschiene und Anschlägen in das Brett gebracht. Hierbei ist das fliegende Eintauchen gegen Brandflecken nützlich.
Heiko Rech erklärte auch warum nicht alles allein mit einer handgeführten Oberfräse gemacht werden kann und umgekehrt, dass nicht alles auf dem Frästisch funktioniert.
Das Herstellen dieses Schneidebrettes ist für den Anfänger schon eine Herausforderung. Im Kurs war ein Teilnehmer, der nie mit einer Oberfräse gearbeitet hatte und doch hatte er ein schönes von ihm selbst gefertigtes Schneidebrett am Ende in der Hand.

Kästchen

Das Kästchen war schon anspruchsvoller. Hier haben wir mit einem Zinkenfräsgerät und der Oberfräse gearbeitet. Heiko Rech erklärte den Aufbau des Gerätes und auch die verschiedenen Ausführungen der Hersteller.
Die halbverdeckten Zinken bilden eine kraftschlüssige und auch schön anzusehende Verbindung. Der Boden wurde über eine Abplattung für den Einbau vorbereitet und der Rahmen wurde auf dem Frästisch mit einem Scheibenfräser aud die Bodenplatte mit einer Nut vorbereitet.

Der Kurs beinhaltet fast alle wichtigen Vorbereitungen und Verarbeitungsschritte mit der Oberfräse und dem Frästisch

  • Fräsen mit dem Kopierfräser
  • Fräsen mit Kopierringen
  • Fräsen auf dem Frästisch
  • Einrichtung der jeweiligen Maschinen mit Einstellung der richtigen Maße
  • richtiges Verleimen
  • Schleifen
  • Hobeln

Der Kurs war für mich interessant. Nicht nur aus der Sicht des Hobby-Schreiners sondern auch wegen der Handhabung mit Maschinen anderer Hersteller als nur Festool. Damals hatte ich mich tatsächlich auf diese Marke eingeschossen ohne zu wissen, dass andere Maschinen nicht nur genau so gut sondern in vielen Dingen auch besser als Festool sind.

Im Kurs ensteht wirklich kein Stress und jede Frage wird ausreichend von Heiko Rech beantwortet. Keine Minute ist langweilig und jeder nimmt Fertigkeiten für die Zukunft mit.

Einen Punkt der Kritik habe ich doch. Das Essen.
Ich bin Fleischesser. Leider gibt es zum Mittagessen ausschliesslich Salate und diese natürlich kalt. Gegessen habe ich diese, aber geschmeckt hat es mir nicht. Getränke sind ausreichend und jederzeit verfügbar.
Hier würde ich mir etwa wünschen den Teilnehmern zumindest mit einer warmen Suppe mit Brot oder belegte Brötchen zu versorgen.

Die Kurs von Heiko Rech sind empfehlenswert. Für den Anfänger, wie auch für den Fortgeschrittenen. Wie sagt man: “Man kann alt werden wie eine Kuh, doch man lernt immer wieder dazu”.

Kursliste von Heiko Rech

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: