Eigentlich wollte ich heute mit dem neuen Schrank beginnen. Der Zuschnittplan liegt bereits beim Holzhändler. Doch der “Sägemeister” ist heute nicht da und ich will nicht jemand Anderen zuschneiden lassen.
Also habe ich einen Nistkasten mit Sketchup konstruiert und habe diesen heute auch gebaut. Welch Wunder… aus Eiche.

Grobschnitt

Mit dem Ausdruck bin ich in die Werkstatt und habe zunächst die benötigten Teile aus den Eichebrettern abgelängt.
Die Eiche war zu dick. Hatte noch zwische 20 und 21 mm. Alle Teile habe ich mit dem Dickenhobel auf gleiche Stärke von 18mm gebracht. 18mm deshalb, weil die häufigsten Holzstärken im Baumarkt oder anderen Händlern zu kekommen sind. So kann jeder seine eigenen Materialwünsche erfüllen.
Die Sketchup-Datei ist im Downloadbereich zu haben.

gefraeste Teile

Die Teile sind schnell fertig geschnitte und mit der Lamello Flachdübelfräse gefräst für die Verbindungen. Wichtig ist der Test-Zusammenbau ohne Leim. Manchmal ist das lästig, doch ich mache das immer.
Der Nistkasten ist, wie immer, nicht genagelt oder verschraubt. Würde zwar wesentlich schneller gehen, aber ich baue das so lieber.

unter Leim

Wenn die Vorarbeiten stimmen, ist das Verleimen der Teile einfach. Das Dach werde ich später einsetzen. Zuerst muss die Klappe mit den Alu-Scharnieren montiert werden. Im oberen Teil des Nistkastens ist keine Stütze vorgesehen und so kann es zu verschiedenen Maße unten und oben kommen. Holz arbeitet…

Dübel

Als Scharniere benutze ich einen Alustab, Durchmesser 8mm, 40mm lang. Die Bohrungen dafür kann man aber nur auf dem Bohrständer machen. Diese müssen wirklich senkrecht sein. Sonst verklemmt sich die Klappe.

Funktion Klappe
Sicherungshebel

Die Drehpunkte der Klappe funktionieren einwandfrei. Die Klappe ist wichtig. Der Kasten muss nach der Brut gesäubert werden. Als alles raus,was drin ist. Als Sicherung vor unbeabsichtigtem Öffnen, bringe ich noch einen Sicherungsstift an. Alustange 4mm Durchmesser, einmal gebogen zu einem Haken.

Klappsicherung
Nistkasten

Die Kanten habe ich mit einer Fase versehen. Ist praktisch und sieht gut aus.
Der Nistkasten ist komplett geschliffen und unbehandelt. Also kein Öl, Wachs oder Farbe. Draussen waschen sich die Mittel eh wieder ab. Da kann die Eiche besser grau werden.

Übrigens habe ich jetzt den Forstnerbohrer-Satz von Festool. ZOBO-Bohrer. Kaum vorstellbar mit welchem Schrott ich verher gearbeitet habe. Diese Bohrer gehen in die Eiche gefühlt wie in Butter. Der Rand ist absolut sauber und der Durchbruch ist selbst ohne Opferholz ohne Ausrisse.

Den Nistkasten biete ich in meinem Shop zum Verkauf an.

Download Sketchup-File Nistkasten

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: