Wandlampen aus Eiche

Nach 3 Wochen auf den Malediven muss ich wieder in die kleine Werkstatt 🙂

Diesmal was einfaches: Wandlampe aus Eiche. Doppelte Ausführung.

Diese Art der Ausführung habe ich im Netz gefunden. Einfach zu bauen aus den Dingen, die ich noch auf Lager habe. Nur das Holz habe ich noch gekauft.
Da die Lampen zur Essgruppe passen sollen, habe ich wieder Eiche-Leimholz, keine durchlaufenden Lamellen, genommen. Nicht mehr mein Fall…

Die notwedigen Alurohre hatte ich noch vom Bangkirai-Pflanzkasten. Die Lampenfassungen noch von den alten Vorgartenlampen. Die Aufhänger habe ich mal in einer größeren Portion gekauft.

Das Eiche-Leimholz habe ich als Reste gekauft. Zuschneiden kann ich selber.
Das geht auf der Bosch Tischsäge prima; mit dem richtigen Sägeblatt. Die Gehrung selbst habe ich auf der Festool Kappsäge KS 120 geschnitten. Ist einfacher und schneller als auf der Tischsäge.

Anschließend schon geschliffen im Exzenter-Gang. Die Oberfläche war doch schon sehr rauh. Das Holz hat wohl schon länger im Resteregal gelegen.

Nach dem Glätten schleife ich Echtholz immer mit dem Linearschleifer in Maserrichtung und anschließend noch per Hand.

Die Rundungen der Ecken fräse ich. Dafür habe ich eine Holzschablone angefertigt. Diese ist sehr schnell gemacht und kann individuell gefertigt werden.

In diesem Fall habe ich 40 mm Radius gewählt. Die Spitze schneide ich mit der Japansäge ab. So habe ich weniger Material zu fräsen.

 Der Kopierfräser hat 18 mm Durchmesser und bei der Eiche habe ich eine geringere Drehzahl gewählt um Brandspuren zu vermeiden. Das hat sehr gut funktioniert. Brandspuren am Holz müssen wirklich nicht sein. Und wenn, dann werden diese entfernt!

Nach dem Runden habe ich die Seitenschenkel mit der Kappsäge zugeschnitten. Erst jetzt, da ich vorher mehr Material zum Bearbeiten hatte.

 Die Brandpuren am Schnitt rühren vom Verzug der Kappsäge her. Die Schenkel der Säge sind nicht ausgerichtet. Als Anfänger ist mir das nicht aufgefallen. Jetzt habe ich die „Strafe“. Da hat Festool Müll geliefert!

Die Teile verbinde ich mit dem Lamello P2-System. Es gibt dafür nichts Besseres!
Die Gehrungen werden einfach super damit!

Die Bohrungen für die 20mm Alurohr-Stücke habe ich mit dem Forstner-Bohrer gemacht. 10mm tief. Mit dem Proxxon-Bohständer lässt sich das genau fertigen.

Jeweils 4 Rohre sollen die Rückwände halten.

Die Stützen für fie Lampenfassungen sind in Front- und Rückwand eingelassen. Das Alu-Flachband misst 5x20mm. Das kann ich prima mit der DOMNO Dübelfräse einbringen. Passt exakt!

Die Kanten habe ich auf dem Frästisch gerundet. 5mm Radius. Mit der Hand kann man vergessen. Das kippelt nur und ausserdem muss man die Werkstücke immer einspannen. So geht es ratzfatz.

Den hinteren Rand habe ich gefast.

Die Halterungen sind eingelassen. Das habe ich mit einem 30mm Forstnerbohrer gemacht.

Ich habe einen Satz Forstnerbohrer von 8mm – 35mm. Allerdings nur Baumarkt-Qualität. Würde ich heute nie wieder kaufen. Wenn, dann Vernünftige!

Die Teile habe ich bereits gewachst. Mit OSMO Dekorwachs. Muss ja nur schön aussehen. Die Rohrstücke habe ich mit der Metallsäge zugeschnitten. Ätzende Arbeit. Hätte ich gern mit der Fein-Maschine gemacht, doch der Metall-Aufsatz war schnell kaputt! Ich finde es schon sehr merkwürdig, wenn ein „Metall“-Sägeaufsatz schon nach einer Aufgabe kaputt geht. Das Teil kostet Euro 25,00 !!

Die Wandlampen sind fertig.

Jetzt habe ich dadurch wieder mehr Arbeit. Die Wand, an der die Wandlampen hängen, hat Löcher. Vorher hing dort der beleuchtete Wandspiegel. Höher kann ich die Lampen nicht hängen und auch der Kabelkanal stört den Blick.

Also werde ich die Wandpanele austauschen und die Kabel exakt für die Lampen dahinter verlegen.

, , , , markiert

1 thought on “Wandlampen aus Eiche

  1. Wooow! Die Wandlampe sieht wirklich, wirklich gut aus! 🙂 Ich bin mal gespannt, wie es fertig an der Wand aussieht! Liebe Grüße, Kathreen von „Mach mal“

Kommentar verfassen